Digitalisierung von Archivgut

Aus HistnetWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemein

Die Digitalisierung von Archivgut gehört neben der Archivierung und Langzeitsicherung digitaler Verwaltungsunterlagen zu den wichtigsten Herausforderungen eines heutigen Archives. Sie hat zum Ziel die Originale online für die Benutzung bereit zu stellen. Sie tangiert dennoch auch den Arbeitsbereich der Bestandserhaltung. Digitalisierte Archivalien können den Nutzungskomfort und die Akzeptanz bei der Nutzung von Reproduktionen anstelle der Originale, erheblich erhöhen. Digitalisierte Archivalien sind das ideale Nutzungsmedium, während der Mikrofilm ein ideales Langzeitspeichermedium ist.

Formen der Digitalisierung im Archiv

  • Volltextdigitalisierung
  • Image-Digitalisierung
  • Digitalisierung von Archivgut zur Substitution der Originale (z.B.Digitalisierung von Tonbändern)

Diskussionen

Auf der nationalen Ebene gibt es verschiedene Diskussionen, z. B. um ein deutsches Archivportal und einen einheitlichen archivischen Präsentationsstandard. Desweiteren gibt es eine Diskussion um eine nationale Digitalisierungsstrategie und einer spartenübergreifenden „Deutschen Digitalen Bibliothek“(DDB).

Ein Beispiel für die Entwicklung einer institutionellen Digitalisierungsstrategie ist das Landesarchiv Baden-Württemberg. Es hat eine Strategie im Jahre 2007 verabschiedet.[1]

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterhält verschiedene Förderprogramme für die Digitalisierung, insbesondere das Förderprogramm „Kulturelle Überlieferung“.[2] Das jährliche Fördervolumen liegt bei 10-20 Millionen Euro. Im Moment verfolgt die Deutsche Forschungsgemeinschaft verschiedene Aktionslinien.

  • „Digitalisierung der in nationalen Verzeichnissen nachgewiesenen Drucke“
  • „Retrokonversion archivischer Findmittel“
  • „Bibliotheken und Archive im Verbund mit der Forschung“
  • „Digitalisierung der DFG-Sondersammelgebiete“

Für die Digitalisierung ist die Auswahl geeigneter Objekte oder Bestände unerlässlich. Denn alles zu digitalisieren ist weder zeitlich noch finanziell zu bewältigen.

Ausblick

Die Digitalisierung wird aber in den kommenden Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen, da mit der fortschreitenden Retrokonversion archivischer Findmittel, dem Aufbau technischer Infrastruktur und der Möglichkeit der Digitalisierung der vorhandenen Filmkopien aus der Sicherungs- und Schutzverfilmung, auch die Basis für eine bestandsbezogene Digitalisierung vorhanden ist.