ELib.at

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Das eLib Projekt (eLibrary Austria) eLib.at ist ein Digitalisierungs- und Bibliotheksprojekt, bei dem alle mitmachen können. Dieses Open-Access-Projekt sammelt wichtige Texte aus Forschung und Lehre mit Fokus auf Zentral- und Osteuropa, insbesondere Österreich und seinen Vorgängerterritorien. Ausserdem werden Quellentexte österreichischer Bibliotheken digitalisiert und zusammen mit Gastbeiträgen (Artikel, Diplomarbeiten etc.) und Informationen zum Thema veröffentlicht. Ziel ist die elektronische Vernetzung, Erhaltung und freie Verfügbarkeit der Texte und die Erarbeitung thematischer Einstiege. Zu Sinn und Zweck von eLib.at siehe auch das Manifest und die Präambel.

Projektgeschichte

Das Projekt startete mit der Pre-Release-Phase (Technik und Textinhalte) in der Version 00.10 am 26.4.2005. Die Alpha-Phase mit der Version 00.20 begann am 30.1.2006. Dabei ging es um die inhaltliche Verknüpfung und das Auffüllen der Datenbank. Darauf folgte am 29.5.2006 die Beta-Phase mit externer Integration und Präsentation. Im Jahr 2007 ging das Projekt erstmals voll Online mit einer neuen Hauptseite. Auf der neuen Hauptseite erhält man die Information, dass 1680 Artikel eingescannt sind. Die folgenden Ausführungen des Wikieintrags beziehen sich jedoch auf die Betaversion des Projekts.

Technisches

Technische Grundlage ist Mediawiki.

Preise

Das Projekt eLib.at erhielt den mit 100.000 Euro dotierten Medida-Prix 2006, den Förderpreis der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft GMW.

Partner und Förderer

Austrian Literature Online (ALO) und die Abteilung für Digitalisierung und elektronische Archivierung (DEA) der Universitätsbibliothek Innsbruck (Dr. Mühlberger) unterstützen das Projekt, indem sie Serverplatz zur Verfügung stellen. Das Logo des Projekts wurde von Web-graphix geschaffen.

Stand des Projekts

Das Projekt ist Work in progress. Begibt man sich auf gewisse Portalseiten, erhält man am Anfang die Information, dass die Seite noch nicht voll benutzbar ist. In der Betaversion sind 1507 Artikel eingescannt.

Aufbau von eLib.at

eLib.at ist eine Plattform, die Volltexte aus Österreich und seinen Vorgängerterritorien oder über diese Gebiete in elektronischer Form zur Verfügung stellt. Priorität hat der Text bzw. dessen Inhalt, seine visuelle Aufbereitung hingegen ist sekundär. Das Textdepot besteht einerseits aus Quellentexten wie offiziellen Dokumenten, Abdrucken von Reden, Briefen, wissenschaftlichen Werken, Literatur und Lyrik, andererseits aus Sekundärinformationen wie Diplomarbeiten, Artikeln, Referaten, Arbeiten, Mitschriften und einem Begriffslexikon.

Es bieten sich verschiedene Zugriffsmöglichkeiten aufs Textdepot an. Am einfachsten ist die Suche nach Autoren oder Werken mittels einer A-Z-Liste, die sich ganz oben auf allen Portalseiten des Projekts befindet. Darunter sind verschiedene Portalseiten zum Projekt aufgeführt. Auf der Portalseite Content kann thematisch gesucht werden, auf der Portalseite Zeit chronologisch nach Jahrhunderten. Die Portalseite Textdepot ermöglicht noch einmal den Zugang via Autor oder Werk und nach verschiedenen Textsorten.

Die Portalseite ConText (noch in Entwicklung und nicht voll benutzbar wie auch andere Seiten des Projekts) bietet Zugang zu eingegrenzten Themengebieten, zu eLib Projekten und zu Kooperationsprojekten. Sie funktioniert sehr interdisziplinär.

Die Portalseite Kategorien (noch nicht voll benützbar) hat zum Ziel, die Texte bestimmten Hauptkategorien, d.h. Wissens- oder Fachgebieten zuzuordnen. Die Hauptkategorien, z.B. Kunst, weisen Unterkategorien auf, z.B. Theater. Dort gelangt man dann auf Indexlisten. Es geht hier also um eine Art Beschlagwortung.

Das Projekt stellt auf der Portalseite Linksammlung eine solche in einer alphabetischen Liste zur Verfügung. Hier finden sich Links von A wie Aphorismus, B wie Bibliotheken Burgenland bis zu Z wie Zitate.

Die Portalseite Hilfe bietet Hilfestellung zu Einstieg, Suchen, Technischem und Rechtlichem in eLib.at.

Auf der Portalseite Community kann man sich austauschen via Forum oder Mailinglist, Vorschläge zum Projekt, zu Texten oder Seiten einbringen und dabei mitarbeiten.

Die Portalseite UniPortal ordnet die Texte nach Uni-Fachgebieten, Standorten, Fakultäten, Instituten und Lehrenden. Die Seite enthält weitere Informationen rund ums Studium und zu Universitäten sowie einen Link zum Kooperationspartner Wikiversity.

Das Projekt eLib.at enthält auch eine English eLIb Austria mit englischen Übersetzungen von Texten oder Artikeln in englischer Sprache zum definierten Themenbereich.

Zusammenarbeit

eLib.at arbeitet mit der deutschen Wikipedia zusammen, indem die Inhalte der Seiten gegenseitig abgeglichen und ergänzt werden. Eine weitere Zusammenarbeit besteht mit Wikiversity, einer freien Uni-Wissensdatenbank. Zur Zusammenarbeit mit den Partnern Austrian Literature Online und der Abteilung DEA der Universitätsbibliothek Innsbruck im technischen Bereich siehe das Kapitel Technisches.

[ edu.science cluster ] :In weiterer Folge wird eine Kooperation mit anderen Projekten angestrebt, die gemeinsame Suchfunktionen für alle Teilnehmer integrieren und Inhalte miteinander abgleichen. In der edu.sci wiki werden eLearning Einhaiten aus den Inhalten des clusters gebaut.

Verwandte Projekte

JeliNetz Wiki des Elfriede Jelinek Forschungszentrums, Uni Wien (Teilnehmer des edu.science clusters)

Austrian Library Online, eine digitale Bibliothek mit Bezug zu Österreich

textfeld Textfeld des Vereins Mnemopol (Teilnehmer des edu.science clusters)

E-lib.ch die elektronische Bibliothek der Schweiz, ein Projekt der Schweizerischen Universtitätskonferenz, aber nicht interaktiv im Stil von Bibliothek 2.0 gedacht wie elib.at.

Infoclio.ch eine digitale Bibliothek für die Geschichtswissenschaften, ein Projekt der Schweizerischen Akademie der Geisteswissenschaften SAGW

Mitmachen bei eLib.at

Mitarbeit beim Projekt eLib.at ist sehr erwünscht; das Projekt lebt von der freiwilligen Mitarbeit von Einzelpersonen. Diese kann verschiedene Formen annehmen. Man kann eine Buchpatenschaft übernehmen, indem man ein noch nicht vorhandenes aber wichtiges Werk einscannen lässt und danach Korrektur liest. Man kann sich an der technischen Infrastruktur beteiligen, Sachspenden in Form von Büchern oder elektronischen Geräten leisten oder eine Geldspende an den PayPal-Account tätigen. Auf der Portalseite Site support erhält man dazu die nötigen Informationen.

eLib.at und Bibliothek 2.0

Das Projekt eLib.at ist ein Paradebeispiel für das Konzept Bibliothek 2.0. Da ist zum einen die Interaktivität zwischen Projekt und Benutzer, indem Benutzer zu Mitarbeitern mutieren und das Projekt mitgestalten können. Dann stellt das Projekt Plattformen zur Verfügung, wo man miteinander kommunizieren kann. Weiter ist die Online-Verfügbarkeit von Information durch das Textdepot mit den Volltexten gewährleistet. Die freie Zugänglichkeit von Information entspricht auch dem Credo der Open Access-Bewegung.

Links

elib.at Projekt

eLibrary Austria (Alpha Datenbank)

deutsche Wikipedia

Tags

  • Virtuelle Bibliothek
  • Digitalisierung
  • Volltextdatenbank
  • Österreich
  • Osteuropa
  • Wiki
  • Open Access
  • KuK-Monarchie
  • Habsburgerreich
  • Doppelmonarchie
  • Donaumonarchie
  • Online-Bibliothek
  • Forschungsberichte/-arbeiten
  • Repository