Medienaesthetik und Medienkritik

Aus HistnetWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genutzte Medien

  • Internet (Information und Kommunikation, z. B. Wikipedia, "Hassliebe")
  • Fernsehen via Internet
  • DVD für Filme (statt Kino)
  • E-Mail (als Stressfaktor)
  • Fernsehen (Unterhaltung und Entspannungen, gezielte Auswahl)
  • Tageszeitungen (überregionale, regional und lokal; zeitintensiver als Intenret)
  • Radio (auch im Hintergrund)
  • Mobiltelephon ("Hassliebe")
  • Fixnetz-Telephon
  • Musik im Auto und im Zug
  • Buch (Faszination Papier ..., Buch als Luxus)
  • Photographie
  • Podcasts (audio und video)
  • Kino
  • Historiche Filme
  • Gespräche als Informationskanal
  • Mensch als Medium (?)
  • Theater, Architektur, Kunst als Medien (?)

Lieblingsmedien

  • Tagesschau und 10v10
  • Abendserien und Krimis
  • Tagesanzeiger
  • "Persönlich" SR DRS1
  • Sachbücher
  • Romane (nicht aus Bibliotheken, sondern als Besitz, symbolische Bedeutung)
  • Radio (als Kultursender, Hintergrund)
  • LP und Buch
  • "Sternstunde"
  • Fachzeitschriften ("Special Interest"-Magazine)
  • Kulturzeitschriften ("Du", "Art" u.a.)
  • Computer
  • Plattenspieler
  • Briefe und Postkarten
  • Online Shoppping
  • Newsletter
  • RSS für News
  • Chat
  • Features auf DLF


Veränderungen

  • Internet neu hinzugekommen (seit ca. sieben, acht Jahren, kontinuierlich ansteigend, zeitunabhängig, als Ersatz für Fernsehen, "Tor zur Welt")
  • Fernsehen neu hinzugekommen (für politische Sendungen)
  • DVD statt Kino und Fernsehen (da zeitlich flexibel)
  • Mobiltelephon seit ca. 10 Jahren statt Fixnetz-Telephon, neu: Blackberry als Integration von Mail und Netz und Telephon)
  • MP3-Player (statt CD im Discman und Walkman; iPod statt LP)
  • TomTom (mit Update übers Internet)
  • generell Digitalisierung (aber: Qualitätsverlust, dafür schneller)
  • immer mehr im Netz
  • Bedeutung des Designs
  • persönliche Diskussionen gewinnen an Bedeutung
  • Vermischung von Arbeit und Freizeit
  • neue Magazine für neues Segment ("Cicero", "Neon" ...) zur Entspannung
  • permanente Inforkanäle (SF info, SR DRS4 u.a.)
  • Zeitungen gezielt im Netz lesen
  • Internet als Teil des Alltags (zum schnellen Nachschlagen)
  • Radio am Verschwinden (und wenn, dann nur noch zeitunabhängig)
  • Internet statt Telephon (z.B. bei Auktionen seit ca. 1,5 Jahren)
  • Skype (VoIP) mit Video
  • keine handgeschriebene Briefe mehr (dafür Mail und SMS)
  • Aversion gegen bestimmte Radioformate
  • Gratiszeitungen neu (als Medium für unterwegs)
  • Download statt CD kaufen
  • Suchtpotential des Internet
  • Internet als "Sammelmedium"
  • Blaupause > Fax > Internet