Tod des Autors

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

"Tod des Autors" ist ein Ausdruck, der auf den französichen Semiotiker und Philosophen Roland Barthes zurückgeht. Der Ausdruck steht für das Anliegen der strukturalistischen Sprachwissenschaft, der auch Barthes angehörte, sich bei der Analyse von Texten weniger auf die Absicht des Autors zu stützen. Stattdessen sollte der Text selbst im Mittelpunkt der Analyse stehen. Damit sollten die Leser/innen ins Zentrum des Interesses gelangen und an Wichtigkeit beim Analyse-Prozess gewinnen. Daran schloss die Text-Interpretation Michel Foucaults an, der den Autor gleichsam aus dem Text verschwinden und den Text selbst zum Autor werden liess.

Hypertext

In den 1990er Jahren knüpfte George P. Landow an die strukturalistischen Theorien an, als er sich mit den Möglichkeiten und Konsequenzen der neu entwickelten Hypertext-Technologien befasste. Er verband die Ansichten des Strukturalismus (Barthes, Derrida) mit jenen der Hypertext-Theorie (Vannevar Bush und Ted Nelson). Die computergestützten, aber noch nicht internetbasierten Hypertext-Technologien schienen wie die Erfüllung dieser Theorien (siehe Schumacher(4))(Tim Berners Lee hatte 1989 gerade erst auf der Basis der Hypertext-Idee das World Wide Web entwickelt, bis zu seinem Durchbruch dauerte es aber noch einige Jahre). Von zentraler Bedeutung war insbesondere die Vorstellung Barthes über eine möglichen non-linearen Charakter von Texten, die den Leser/innen noch mehr Gestaltungsmöglichkeiten beim Rezipieren dieser Texte zugestehen sollten. Im Hypertext schien diese Idee Gestalt angenommen zu haben.

Während die Hypertext-Theorien von Landow oder auch David J. Bolter in den Sprach- und Medienwissenschaften zu regen Debatten über neue Text- und Kommunikationsformen und ihre Auswirkungen geführt haben (siehe, unter anderen (5)), sind deren Auswirkungen auf die Geschichtswssenschaften im Allgemeinen und die Theorie und Praxis der Geschichtsschreibung darüber bislang kaum rezipiert worden (vgl. Krameritsch (2)(3)).

Mehr in "Hypertext"...

Geschichtswissenschaft

Dem "Autor", bzw. der Autorin kommt in den Geschichtswissenschaften eine tragende Rolle zu. Die meisten Geschichtsdarstellungen sind Erzählungen von Historiker/innen, die Quellen darstellen und in einen Deutungszusammenhang stellen. Die Diskussion um die Bedeutung des "linguistic turns" in den Geschichtswissenschaften ist zwar mit vielen Emotionen geführt worden (vgl. Noiriel (6)). Doch sie haben kaum zu einer veränderten Praxis der Geschichtsschreibung geführt. Auch wenn die dichte Beschreibung von Clifford Geertz und die von Michel Foucault inspirierte Diskursanalyse wichtige Impulse für neue methodische Ansätze der Analyse geliefert haben: Mono-Auktoriale Erzählungen sind bei geschichtswissenschaftlichen Darstellungen noch immer die Regel. Zumeist werden sie von einzelnen Autor/innen verfasst und sie legen einen Sachverhalt in einer linearen, aufbauenden, diachronen Textstruktur dar. (vgl. dazu Ausführungen von Epple (1)). Dabei ist zu unterscheiden zwischen Narration als grundlegender Kategorie wissenschaftlicher Arbeit, nämlich der Darstellung, der Synthese, der Erläuterung eines historischen Zusammenhangs unabhängig von ihrer konkreten Form, dann der Erzählung als Form der geschichtswissenschaftlichen Darstellung, die sich etwa in der "Meistererzählung" äussert, bei der ein Historiker (in der Regel sind es Männer) in grossem Bogen ein ganzes Zeitalter darstellt, oder zuletzt der formalen Definition der Erzählung als Textgattung, bei der ein Autor einen Deutungszusammenhang linear entwickelt. Die Geschichtsdidaktik interessiert sich vor allem für ersteres, die Historiographie für die geschichtswissenschaftlich-methodische Auseinandersetzung darüber, wie historische Sachverhalte und Entwicklungen dargestellt werden sollen. In welchem Format dies konkret geschieht, interessiert die Geschichtswissenschafter/innen nicht so dringend. Diese Auseinandersetzung wird in Bezug auf die praktische Anwendung an Schreibwerkstätten und Schreibführer, im Hinblick auf theoretische Auseinandersetzung an die Sprachwissenschaften delegiert. Hier ist eine seltsame Divergenz zwischen der Bedeutung des "Schreibens" für die Geschichtswissenschaft und der Auseinandersetzung mit dem handwerklichen Aspekt des Schreibvorgangs festzustellen. Insofern überrascht es nicht, dass die Auseinandersetzung mit Hypertext oder mit kollaborativen Formen der Texterstellung in den Geschichtswissenschaften bislang nicht stattgefunden hat.

Autorschaft, ICT und Geschichte

Die These vom "Tod des Autors", der mit dem Aufkommen des non-linearen, partizipativen Textsystems Hypertext und der steigenden Alltagsbedeutung von ICT eingetreten sei, ist für die Praxis der Geschichstschreibung, bzw. die wissenschaftliche Aufgabe der Synthese (bzw. die Dimension "Schreiben" der historischen Online-Kompetenz) von zentraler Bedeutung.

Sie berührt die Frage, wie im Zeitalter der ICT in den Geschichtswissenschaften textuelles Wissen verfasst wird, auf zwei Weisen:

Bedeutet der "Tod des Autors durch ICT" auch das Ende der deutenden Darstellung, der Erzählung? Schreibt sich nun jede und jeder seine Geschichte selbst? Wie findet dann Austausch über die Bedeutung von Geschichte in ihrer identitätsstiftenden Funktion statt?

Literatur

  1. Epple, Angelika: "Verlinkt, vernetzt, verführt – verloren? Innovative Kraft und Gefahren der Online-Historiographie", in: Haber, Peter, Epple, Angelika (Hg.): Vom Nutzen und Nachteil des Internet für die historische Erkenntnis. Version 1.0, Zürich: Chronos 2005 (Geschichte und Informatik, Vol. 15/2004), S. 15-32
  2. Krameritsch, Jakob: "Geschichte(n) im Hypertext. Von Prinzen, DJs und Dramaturgen", in: Haber, Peter, Epple, Angelika (Hg.): Vom Nutzen und Nachteil des Internet für die historische Erkenntnis. Version 1.0, Zürich: Chronos 2005 (Geschichte und Informatik, Vol. 15/2004), S. 33-56
  3. Krameritsch, Jakob: Geschichte(n) im Netzwerk. Hypertext und dessen Potenziale für dei Produktion, Repräsentation und Rezeption der historischen Erzählung (Diss.), Wien 2005
  4. Schumacher, Eckhard: "Hyper/Text/Theorie: Die Bestimmung der Lesbarkeit", in: Andriopoulos, Stefan, et al. (Hg.): Die Adresse des Mediums, Köln: Du Mont 2001, S. 121-135.
  5. Hess-Lüttich, Ernest W.B. (Hg.): Medien, Texte und Maschinen. Angewandte Mediensemiotik, Frankfurt a.M./Bern/New York: Lang 2001
  6. Noiriel, Gérard: "Die Wiederkehr der Narrativität", in: Eibach, Joachim, Lottes, Günther (Hg.): Kompass der Geschichtswissenschaft, Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht (UTB) 2002, S. 355-370.
  Dieser Artikel ist ein Zwischenstand von --Jan Hodel 16:12, 12. Feb 2006 (CET)

HistCollaboratory: Navigationspfad von Jan Hodel

--Jan Hodel 11:03, 10. Feb 2006 (CET)