MedienkritikMedienaesthetik2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HistnetWiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Folien)
(Folien und Info)
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
==Folien und Infod==
+
==Administration==
 +
 
 +
[[CASKulturmanagementLeistungsnachweise]]
 +
 
 +
==Folien und Info==
  
 
*[http://www.haber.ch/dox/20071023_folien.pdf Kurzpräsentation]
 
*[http://www.haber.ch/dox/20071023_folien.pdf Kurzpräsentation]
Zeile 106: Zeile 110:
  
 
===Gruppe 1===
 
===Gruppe 1===
 +
*Internet
 +
**Internet für alle
 +
**ist noch zu teuer in der Schweiz
 +
**Anschaffungskosten und Gebühren
 +
**muss zum Standard gehören (wie ein Telephon)
 +
*TV/Radio
 +
**Konzessionsgelder nicht an Private (nur Service puvblic)
 +
**Schluss mit Inkassostellen, wieder die SRG SSR idée suisse
 +
**Service public beibehalte und ausbauen
 +
**mehr CH-Kultur und Landessprachen
 +
**nicht mehr Unterbrechungswerbung in öffentlich-rechtlichen Stationen
 +
*Print
 +
**gegen Verstaatlichung der Printmedien
 +
**privater Wettbewerb notwendig
 +
**Regulierung von Zeitungen heikel
 +
**staatliche Subventionen sind heikel, eher dagegen
 +
**Printmedien starkem Wandel unterworfen, Vielfalt sollte geschützt werden
 +
**Diversifikation stärken
 +
*Bibliotheken
 +
**Bibliotheksdienst soll weiter bestehen und ausgebaut werden, auch mit neuen Medien und Printmedien, evtl. auch mit Internet-Anschlüssen
 +
*Individualisierung der Konzessionsgebühren?
  
 
===Gruppe 2===
 
===Gruppe 2===
 +
*Aenderungen
 +
**Medienerziehung als Ansatz
 +
**Mediennutzungen hinterfragen
 +
**bessere Ausbildungen (Nachdenken über Medien ...)
 +
**Mittel dafür aufstocken
 +
**Stärkung der öffentlichen unabhängigen Medien - kostet auch Geld
 +
*Belassen
 +
**Festhalten an der Vielfalt: kulturell, sprachlich, ...
 +
**regulierte Werbung im öff.rechtl. Bereich
 +
*Schwerpunkte
 +
**Glaubwürdigkeit stärken
 +
**Meinungsbildung statt Meinungsmachen
 +
**bessere Journalisten/innen
 +
**Medienethik statt Medienquoten
 +
**Ethikunterricht allgemein als Nachfolge von Religionsunterricht
 +
**besser Programmierungsgrundsätze
 +
*Begründung
 +
**Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und Qualität als Ziele
 +
**Menschen zum Denken anregen als oberstes Ziel
  
 
===Gruppe 3===
 
===Gruppe 3===
 +
*Aendern im Umgang mit den Medien
 +
**in Schule/Grundschule einbauen
 +
**Mediengattungen unterrichten
 +
**Nutzungsmöglichkeiten vermitteln
 +
**mehr CH-Produktionen fördern
 +
**Zugänge zu Internet frei geben (free wLAN)
 +
**keine Medienmonopole
 +
*belassen
 +
**Pressefreiheit
 +
**Verlagshäuser
 +
*Schwerpunkte
 +
**Medienkompetenz
 +
**Zugang zu den Medien

Aktuelle Version vom 23. Oktober 2007, 12:03 Uhr

Administration

CASKulturmanagementLeistungsnachweise

Folien und Info

Einstieg

  • aufschreiben, welche Medien Ihr nutzt
  • „Lieblingsmedium“ aussuchen und kurz beschreiben (z.B. eine Tageszeitung, eine Sendung, ein Weblog ….)
  • Interview mit Tholen lesen
  • welche Aspekte des Textes betreffen eigene Mediennutzung?
  • Vorbereitung: 20 Minuten

Ergebnisse

  • Internet
    • individuelle Auswahl möglich (anders als bei Print)
    • sf.info für Kurzinformationen asynchron
    • Newsletter
    • Info-Portale von Tagi, NZZ etc.
    • Radio-Stationen online
    • last.fm
    • Informationen über andere Medien
    • aktuell, müssen verifiziert werden durch andere Medien
    • Recherchen via Google, auch geschäftlich, gezielte Suchen
    • Wikipedia
    • muttersprachliche Portale (z.B. polnisch)
    • classica.com als Plattform
    • Lernplattform für eLearning
    • Unterhaltung, z.B.
      • YouTube
      • mySpace zum Networken
    • auch historische Informationen
    • eBay
    • Internet nur zum Mailen (= Kommunikation)
    • Internet zum Nachschlagen
  • TV
    • als Hintergrundmedium (z.B. in der Küche)
    • Schweiz aktuell etc. sind schneller als Zeitungen
    • Horizonte
    • sf.info als Ergänzung
    • KulturZeit u.a.
    • Trickfilme
    • Tagesschau
    • 10vor10 als Infoquelle (Tagesakualitäten, Weltgeschehen)
    • Serien zur Unterhaltung
    • Diskusisonssendungen
      • Talkshows versus Kultursendungen
    • Dokumentationen
      • historische Themen etc.
    • Themenabende Arte versus Zappen
  • Zeitungen
    • auch Genuss, Zeit haben, Zeit nehmen
    • Tagi, Züritip(p)
    • regionale Informationen!
    • Veranstaltungskalender
      • Information und Unterhaltung
    • WoZ
      • Abo!
    • NZZ
    • SoZ
    • Die Zeit (... wenn man Zeit und Platz hat dafür, also nicht in der Bahn)
    • diverse Gratisblätter
    • "was man in die Hände kriegt"
  • Zeitschriften
    • Neon
    • Max
  • Teletext
  • Digitalphotographie
  • Bücher
    • eher rückläufig, da ermüdend
    • zur Entspannung
    • Glaubwürdigkeit
    • Nachschlagewerke
    • Directories
  • Bild- und Filmbearbeitungsprogramme
  • Musikbearbeitungsprogramme
  • Radio
    • (Krimi-)Hörspiele (auch via Internet)
    • Echo der Zeit (DRS)
    • Hintergrund, z.B. beim Kochen
    • DRS2 Kontext, Wissen etc. bewusst hören
  • Kino
  • DVD
  • Ich-Medium
  • Filme (=?)
  • Audio-Dateien (CD-Aufnahmen, Sprachmedien)
    • Freizeitbeschäftigung
  • Vinyl-Platten
  • Plakate und Postkarten
    • zum Verschicken etc.

Gruppenarbeit

Aufgabe

  • Ausgangslage: Ihr seid – mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet – für die Neugestaltung der Medienpolitik der Schweiz zuständig.
    • Was würdet Ihr ändern?
    • Was würdet Ihr belassen?
    • Wo würdet Ihr Eure Schwerpunkte setzen?
    • Wie würdet Ihr Eure Entscheide begründen?
  • Diskutiert diese Fragen und notiert Euch Pro- und Contra-Argumente für die einzelnen Punkte Eurer Medienpolitik (mögliche Punkte wären: Verbot von Privatradios, keine Konzessionsgelder mehr für SRG, staatliche Subventionen für Tageszeitungen, gratis Internet-Flatrate für alle ….)
  • Bereitet eine kurze Präsentation vor, bei der jeder/r eine andere Rolle übernimmt, um diese neue Medienpolitik zu vertreten (z.B. ein Journalist, ein Politiker, ein Zeitungsverleger, ein Greenpeace-Aktivist …). Je nach medienpolitischer Stossrichtung sollten natürlich unterschiedliche Vertreter zu Wort kommen.
  • Vorbereitungszeit: 35 Minuten
  • Präsentation: je Gruppe 10 Minuten

Gruppe 1

  • Internet
    • Internet für alle
    • ist noch zu teuer in der Schweiz
    • Anschaffungskosten und Gebühren
    • muss zum Standard gehören (wie ein Telephon)
  • TV/Radio
    • Konzessionsgelder nicht an Private (nur Service puvblic)
    • Schluss mit Inkassostellen, wieder die SRG SSR idée suisse
    • Service public beibehalte und ausbauen
    • mehr CH-Kultur und Landessprachen
    • nicht mehr Unterbrechungswerbung in öffentlich-rechtlichen Stationen
  • Print
    • gegen Verstaatlichung der Printmedien
    • privater Wettbewerb notwendig
    • Regulierung von Zeitungen heikel
    • staatliche Subventionen sind heikel, eher dagegen
    • Printmedien starkem Wandel unterworfen, Vielfalt sollte geschützt werden
    • Diversifikation stärken
  • Bibliotheken
    • Bibliotheksdienst soll weiter bestehen und ausgebaut werden, auch mit neuen Medien und Printmedien, evtl. auch mit Internet-Anschlüssen
  • Individualisierung der Konzessionsgebühren?

Gruppe 2

  • Aenderungen
    • Medienerziehung als Ansatz
    • Mediennutzungen hinterfragen
    • bessere Ausbildungen (Nachdenken über Medien ...)
    • Mittel dafür aufstocken
    • Stärkung der öffentlichen unabhängigen Medien - kostet auch Geld
  • Belassen
    • Festhalten an der Vielfalt: kulturell, sprachlich, ...
    • regulierte Werbung im öff.rechtl. Bereich
  • Schwerpunkte
    • Glaubwürdigkeit stärken
    • Meinungsbildung statt Meinungsmachen
    • bessere Journalisten/innen
    • Medienethik statt Medienquoten
    • Ethikunterricht allgemein als Nachfolge von Religionsunterricht
    • besser Programmierungsgrundsätze
  • Begründung
    • Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und Qualität als Ziele
    • Menschen zum Denken anregen als oberstes Ziel

Gruppe 3

  • Aendern im Umgang mit den Medien
    • in Schule/Grundschule einbauen
    • Mediengattungen unterrichten
    • Nutzungsmöglichkeiten vermitteln
    • mehr CH-Produktionen fördern
    • Zugänge zu Internet frei geben (free wLAN)
    • keine Medienmonopole
  • belassen
    • Pressefreiheit
    • Verlagshäuser
  • Schwerpunkte
    • Medienkompetenz
    • Zugang zu den Medien